Kategorie: Meine Gedankenwelt

Präsentieren

Stuko 2018 – Bochum

Vor fast einem halben Jahr habe ich mich beim „Call for Paper“ mit meinem Vortrag bei der Stuko (Studierenden Konferenz) beworben und nun war es endlich soweit. Es ging los. Mittwochnachmittags noch schnell die TascheWeiterlesen

Strand

Leipzig II & Borkum 2018

Nach etwas mehr als vier Wochen alleine Zuhause (von Anfang August bis Mitte September) beschloss ich vor dem Semesterstart noch einmal meine Sachen zu packen und raus aus dem Alltagswahnsinn zu kommen. Zuerst ging esWeiterlesen

Joggen

Start Running

Bereits letztes Jahr habe ich damit begonnen wieder ein wenig Sport zu machen. Damals entschied ich mich dafür mit dem Skaten anzufangen, weil Joggen ‚doof‘ ist. Bleibst du beim Joggen stehen – dann stehst du.Weiterlesen

Die Freiheit des Alleinseins

„Das sagst du jetzt so leicht“ „Das ist ganz anders wenn du es erst mal erlebst“ „Du vergisst die ganzen unschönen Zeitfresser“   Hach, was habe ich alles gehört von den Leuten als ich IhnenWeiterlesen

Idee der Unerreichbarkeit

Eigentlich wollte ich es „Konzept der Unerreichbarkeit“ nennen, warum auch immer, aber Idee trifft es besser. In der heutigen Zeit erwarten wir 24/7 Erreichbarkeit, ein „gelesen“, Doppelhacken oder R als Zeichen davon, dass der andereWeiterlesen

Valentins-Leipzig

Einst startete meine erste Reise über den Valentinstag und fast genau 3 Jahre später war es wieder so weit: Eine Reise über den Valentinstag. Angekommen in Leipzig hatte ich das Vergnügen in Leipzig am BahnhofWeiterlesen

Neujahr in Köln

Manchmal ist es schwer einen Anfang zu finden, manchmal aber auch nicht. Mein erster Besuch bei meiner weiblichen Namensvetterin begann wie die meisten Besuche mit einer Umarmung am Bahnhof und endete einige Tage später auchWeiterlesen

Auf in neue Welten

In weniger als drei Tagen ist es soweit, es geht mal wieder los ins Ungewisse – Auf in neue Welten! Nach mehr als 1.5 Jähriger Downphase bin ich wieder bereit dazu, ein neues Abenteuer undWeiterlesen

Ein Windhauch von Vergangenheit

Der Wind streicht sanft über die Außenhaut meiner Jacke während ich langsam über den Bahnhof schlender. In meinen Ohren macht sich die Stimme von Taylor Swift breit – „Look what you made me do“. EinWeiterlesen

Weihnachten – Fest der Liebe

Im umgangssprachlichen gilt Weihnachten auch oft als Fest der Liebe, doch bei mir führt es nur zu Hass. Hass auf Menschen um mich herum. Wäre 365 Tage im Jahr Weihnachten, so würde ich spätestens nachWeiterlesen

Erfolg ist kein Glück …

Sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiß und Tränen. (Lied: Erfolg ist kein Glück – Kontra K) Dieses Lied trifft es an vielen Stellen hervorragend, Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut,Weiterlesen

Vertrauen und Liebe

Eigentlich gibt es gar keine Worte, welche die Beziehung zu meiner Schwester treffend bezeichnen können, weil sie einfach jede Skala sprengen. Es sind nicht nur die vielen Gemeinsamkeiten die wir haben, sondern auch einfach dasWeiterlesen

Gedicht: Für dich

Jeder Tag ohne dich ein Schmerz für sich   Jeder Minute ohne dich eine Verlorene für mich   Jeder Gedanke an dich ein Schmerzender für sich Jedes Wort über dich ein Warnendes an mich  Weiterlesen

The little things – Telefonat

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern, gestern zum Beispiel bei einem kurzen Telefonat. Ausgesprochen gut gelaunt saß ich Dienstag morgens mit Laptop im Wohnzimmer und laßWeiterlesen

Grenzerfahrung Tegelberg

Wahnsinn wie schnell manchmal die Zeit vergeht bevor man zum Schreiben eines Eintrags geht. Ende September habe ich noch einmal meine Sachen gepackt und habe mein letztes verbleibendes Bahnticket genutzt um mal ein wenig wegWeiterlesen

Gedanken eines Reisenden #20 – Ziele

Ein anderer Besucher der Jugendherberge mit dem ich heute Morgen geplaudert habe, erzählte mir das er, im Alter von 68, 1800km mit dem Fahrrad innerhalb von 28 Tagen gefahren ist. Und davon waren sicher einigeWeiterlesen

Gedanken eines Reisenden #19 – Blinde

Gestern Abend ist ein Blinder zu mir ins Zimmer der Jugendherberge gezogen und wir haben uns eine lange Zeit gut unterhalten. Es ist immer wieder beeindruckend wie gut sich Leute zurechtfinden und leben können, obwohlWeiterlesen

Gedanken eines Reisenden #14 – Aura

An manchen Orten merke ich schon beim Annähern, das sie eine besondere Aura innehaben. Heute bin ich wieder auf so einen Ort gestoßen, noch dazu ein wunderschöner Ort, mitten in Dresden, in der Nähe derWeiterlesen

Gedanken eines Reisenden #12 – Genuß

Um eine Reise oder einen Urlaub wirklich genießen zu können, muss man eine Menge über den Haufen werfen, denn sonst wird es mit Sicherheit nicht entspannend. Dazu gehören vorallem auch Punkte, wie aufs Geld auch.Weiterlesen