Verblassende Träume

Fast genau ein Jahr ist es nun her das ich den letzten solchen Eintrag geschrieben habe und es hat sich nicht sonderlich viel geändert. Ich habe nach dir nie wieder jemanden geküsst, habe mich nach dir nie wieder mit jemand interessanten getroffen oder überhaupt jemand interessanten gefunden. Du lässt sie einfach alle im Schatten stehen. In einem früheren Beitrag sprach ich einmal davon das du die Sonne bist, kein Wunder also das du alle zu Schatten machst.

Auch heute hoffe ich noch auf dich, auch wenn ich weiß das die Chancen mit jedem Tag weiter verblassen und ich selbst daran Schuld bin. Ich habe die Chancen, die ich hatte, nicht genutzt und muss jetzt damit leben. Ich habe auch keine Idee wie wir wieder mehr zueinander finden könnten, wir haben uns einfach so weit voneinander entfernt. Wir müssten uns quasi erst wieder kennenlernen. Bei den wenigen Wortwechseln die noch zwischen uns stattfinden warte ich meist mehrere Tage auf ein Antwort – aber ich kann dir auch keine Vorwürfe machen.

Im Nachhinein ist man immer schlauer, vieles hätte ich anders machen können und doch würde ich vermutlich alles wieder so machen um zumindest die gemeinsame Zeit wieder zu bekommen und nicht zu riskieren, dass es sogar noch weniger wird. Die Zeit mit dir war die beste in meinem Leben. Ohne wenn und aber.

Ich habe nur einen einzigen Weg gefunden auch ohne dich nach vorne zu schauen und das indem ich mir andere Ziele setze, keines davon ist auch nur ansatzweise so erfüllend wie eine gemeinsame Zukunft mit dir, aber sie sind zumindest ein Ansatz.

Ich weiß nicht ob du das hier überhaupt irgendwann sehen wirst und was du davon hältst, aber ich will dir trotzdem danken, danke für die beste Zeit in meinem Leben. Danke für jede Sekunde die du mit mir geteilt hast. Danke für jeden Kuss, jedes Wort, jede Umarmung.

Ich weiß das ich anfangs schrieb, dass ich uns drei Jahre Zeit gebe es zu schaffen – und trotzdem werde ich wohl auch in Zukunft warten. Solltest du uns je eine zweite Chance geben, ich werde wohl immer bereit dafür sein.

Thunny – 23.12.2018

Ein Gedanke zu „Verblassende Träume

  1. Pingback: Hoffnungsschimmer

Schreibe einen Kommentar