Gedanken eines Reisenden #19 – Blinde

Gestern Abend ist ein Blinder zu mir ins Zimmer der Jugendherberge gezogen und wir haben uns eine lange Zeit gut unterhalten. Es ist immer wieder beeindruckend wie gut sich Leute zurechtfinden und leben können, obwohl ihnen das Augenlicht fehlt. Ich war fast ein wenig schockiert über die Art und Weise wie er es verloren hat. Eine Art Herpes die sich hinter dem Auge gebildet, was an sich schon extrem selten auf einem Auge ist – aber wohl in der Klinik noch nie vorher auf beiden Augen zeitgleich passiert ist. So hat der Gute binnen ein paar Tagen von beiden Augen die Sehkraft verloren.

Wahnsinn.

Du gehst am Donnerstag noch auf Arbeit, bist am Freitag in der Klinik und am Montag steht endgültig fest, das du nie wieder sehen und dort auf Arbeit sein wirst.

Unvorstellbar.

Ich weiß im Moment nicht ob ich damit klarkommen würde.

Die Vorstellung nie wieder Farben sehen zu können ist einfach unvorstellbar. Ich weiß gerade gar nicht was ich sagen soll … unvorstellbar. Ich sauge deshalb gerade während der Zugfahrt alle Farben die ich sehen kann einfach nur intensivst auf.

Schreibe einen Kommentar